Das geritzte Wort | Workshop 2023 Fluchtafeln und die Literatur der neutestamentlichen Welt

Das DFG-Projekt „Entzauberte Rituale“ liest die Johannesoffenbarung vor dem Hintergrund des Defixionsrituals und fragt auch danach, welche Rolle die Materialität dabei spielt spielt: Wie wird die Materialität der Fluchtafeln literarisch aufgenommen und mit Blick auf eigene literarische Strategien umgearbeitet? In welche Plot-Strukturen werden Artefakte eingebaut und was wird damit bewirkt?

Anliegen und Ziel des Projekt-Workshops ist es, die Fluchtafeln (defixiones) in ihren materialen Zusammenhängen zu erschließen, daneben aber auch den literarischen Umgang mit Materialität in den Texten der neutestamentlichen Welt zu untersuchen. Daraus ergeben sich zwei Frageperspektiven:

  1. Was erzählen uns Fundstücke wie die defixiones über die Umstände ihrer Entstehung?
  2. Und wie erzählen – im weitesten Sinne – antike Texte über die Materialität der defixiones und anderer Artefakte?

Das geritzte Wort

Fluchtafeln und die Literatur der neutestamentlichen Welt

Oder: Von Texten in Dingen und Dingen in Texten

22. bis 24. Februar 2023 (Aschermittwoch bis Freitag) | Beginn und Ende jeweils mit dem Mittagsimbiss

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Senatssaal in der Naturwissenschaftlichen Fakultät, Johann-Joachim-Becher-Weg 21

Das vorläufige Programm finden Sie unten auf dieser Seite.

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis zum 3. Februar 2023 an unter: unterweltsbrief@uni-mainz.de


Zur ersten Perspektive: Texte eingeritzt in Dinge – oder: erzählende Materialität

Der als defixio auf Blei niedergeschriebene Text wird für einen langen Zeitraum konserviert und ist als Artefakt bis heute erhalten. Das Material zeigt heute noch Spuren von ritueller Manipulation: Bleilamellen wurden gefaltet, gerollt oder durchstochen. Zuweilen sind die Texte auch zusammen mit Knochen oder Zauberpuppen deponiert worden, die die Wirkung verstärken sollten. Gerade diese Überlieferungssituation macht die defixiones so interessant, weil darüber erschlossen werden kann, wie die Texte rituell eingebunden waren. Im Material werden Text und Ritual gleichermaßen greifbar.

Dabei eröffnen sich den modernen Betrachterinnen und Betrachtern Zusammenhänge, die nach dem Verständnis der antiken Ritualbeteiligten eigentlich geheim bleiben sollten. Ihre Wirkung konnten die Texte nur entfalten, so die Vorstellung, wenn sie unentdeckt bleiben. Die erhaltenen defixiones zeugen damit von einer Praxis, die nicht öffentlich vollzogen wurde. Als Artefakte machen sie sichtbar, was eigentlich unsichtbar sein sollte. Dabei ist das Material, das ursprünglich unmittelbarer Gegenstand des Rituals war, heute sein Relikt.

Im Workshop steht zum einen das beschriebene Artefakt mit seinem archäologischen und rituellen Kontext im Mittelpunkt. Es geht damit um erzählende Materialität, weil das Zusammenspiel der verschiedenen Informationen Dinggeschichten erschließen lässt, die für ein umfassenderes Verständnis des niedergeschriebenen Textes ausgewertet werden können.

Zur zweiten Perspektive: Dinge in Texten – oder: erzählte Materialität

Die Materialität der defixiones spielt auch dort eine Rolle, wo Bindezauber und Machtworte als literarischer Stoff verarbeitet, als Gegenstand wissenschaftlicher oder rechtlicher Auseinandersetzung betrachtet werden. Neben der Defixionssprache in ihrer materialen Dimension, wie sie etwa in der Fachschriftstellerei diskutiert wird, beschreiben literarische Texte Handlungen an und mit Artefakten, die dem Defixionsritual sehr ähnlich sind.

Antike Texte nehmen in ihrer Auseinandersetzung mit dem Material unterschiedliche Positionen zu diesem Material ein. Während die literarischen Texte das Phänomen der defixio erzählerisch produktiv fortschreiben, versucht die Fachschriftstellerei zu systematisieren und die Rechtstexte nehmen in der Regel direkt eine reaktive und kontrollierende Haltung ein.

Der Workshop fragt ausgehend von antiken Texten danach, welche Positionen Texte zum Material einnehmen, wie Materialität konkret literarisch ausgestaltet wird und welche Sinndimensionen damit verbunden sind. Neben der defixio werden dabei auch weitere literarische Materialwelten erschlossen.

Materialwelten und Textwelten: ein Spannungsverhältnis

Die zwei Perspektiven lassen sich in der Theorie leichter unterscheiden als in der Forschungspraxis. Bei einem einzelnen Workshop-Beitrag können sie durchaus auch Hand in Hand gehen. Es ist dann insbesondere das Spannungsverhältnis, das interessant ist:

  • zwischen greifbaren Materialwelten, in die hinein Text geschrieben wird,
  • und Textwelten, die Materialität durch Sprache entwerfen.

Programm (Änderungen vorbehalten)

Materiale Kontexte der defixones

Mareike Chudaska und Prof. Dr. Anja Klöckner (Frankfurt a. M.)

defixiones und ihr ritueller Kontext

PD Dr. Sara Chiarini (Hamburg)

Von Gräbern zu Brunnen? Überlegungen über die Entwicklung des antiken Fluchrituals anhand des Materials aus dem athenischen Kerameikos

Prof. Dr. Markus Scholz (Frankfurt a. M.)

Fluchtäfelchen und ihre Fundkontexte in der römischen Kaiserzeit

Prof. Dr. Markus Lau (München)

Numismatische Palimpseste. Die erzählende Materialität jüdischer Aufstandsmünzen vor dem Hintergrund der römischen Judaea-Capta-Münzprägung – oder: Eine Dinggeschichte von Hoffnung und Widerstand

Schreiben und Sprechen als materialer Vorgang

Prof. em. Dr. Jürgen Blänsdorf (Mainz)

Perverse agas, comodo hoc perverse scriptum est (mit einer Praxiseinheit zum Beschriften von Bleilamellen)

doc. PhDr. Daniela Urbanová, Ph.D. (Brno/Tschechien)

Como haec carta nuncquam florescet … Materialität von Blei und Bleitäfelchen als Komparatum in Fluchtexten mit Similia similibus-Formel

Lic. theol. Manuel Krumbiegel M.Ed.

Von Gegenreden und Widerworten – Formen apotropäischer Rede im frühen Christentum

Materialbezogene Praktiken des Fluchens im rechtlichen Diskurs

Prof. Dr. Martin Pennitz (Innsbruck)

Qui sacra impia nocturnave, ut quem obcantarent defigerent obligarent, fecerint … – Zu Motiv und Funktion von Fluchtafeln im Kontext des römischen Diebstahlsrechts

Prof. Dr. Thomas Blank (Mainz)

Simile similibus. Belastendes Material in Apuleius’ Apologia

Neutestamentliche Textproduktion als Reaktion

Prof. Dr. Martin Karrer (Wuppertal)

Berührungen zwischen Magie und Textgeschichte der Apokalypse

Materialität in Briefliteratur und Erzähltexten

Apl. Prof. Dr. Annemarie Ambühl (Mainz)

„Eros hat mir ins Herz geritzt“: Reflexe der Materialität von Schrift in hellenistischen Epigrammen

Matthias Heinemann M.Ed./Prof. Dr. Christine Walde (Mainz)

Cicero schreibt … Ovid schreibt … Materialität und Selbstreferenzialität in den Briefen Ciceros und Ovids

Prof. Dr. Konrad Huber (Mainz)

„Damit ich Verehrung erweise deiner Handschrift“. Eigenhändigkeit als Aspekt der Materialität von Schriftlichkeit antiker und neutestamentlicher Briefe

PD Dr. Heinz Blatz (Paderborn)

Die Offenbarung des Johannes im Lichte epigraphischer Zeugnisse

Dr. Michael Hölscher (Mainz)

Von Stempeln bis Steinewerfen. Materialbezogenes Erzählen in der Offenbarung des Johannes vor dem Hintergrund der Fluchtafeln

Besuch im Leibniz-Zentrum für Archäologie (LEIZA)

Prof. Dr. Alexandra W. Busch (Mainz)

Führung durch das neue Museum

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search