Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech | Ausflug ins Museum für Kommunikation Frankfurt

„Ich werde Deine Gedärme zu Strumpfbändern verarbeiten!“ Menschen fluchen auf ganz verschiedene Weisen. Dieser Fluch ist nur einer, den man aktuell im Frankfurter Museum für Kommunikation in der Sonderausstellung „Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech“ kennenlernen kann.

Am 25. November hat sich eine Gruppe Studierender und Lehrender der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Mainz dorthin auf den Weg gemacht. Die Ausstellung befasst sich – wie der Name schon sagt – mit dem Phänomen des Fluchens, und setzt sich mit verschiedenen Aspekten dieser Thematik auseinander.

So werden nicht nur verschiedene historische Flüche gezeigt, die von Verwünschungen in der Bibel über mit spitzen Gegenständen und Teilen von Tieren behängte Türen zur Abwehr von Flüchen bis zu Howard Carter und dem Fluch des Pharao reichen, sondern es werden auch aktuelle Beispiele, etwa die Verballhornungen verschiedenster Autokennzeichen, genannt. Die Besucher*innen haben sowohl die Möglichkeit, verschiedenste Flüche aus aller Welt kennenzulernen, als auch regionale Beispiele selbst beizutragen. Darüber hinaus wird auch die psychische und neurologische Ebene des Fluchens thematisiert, indem sich eine Station der Ausstellung mit den Reaktionen der verschiedenen Gehirnregionen auf das Sprechen eines Fluchs beschäftigt.

Der Ausstellung ist es gelungen, nicht nur inhaltlich, sondern auch didaktisch breit aufgestellt zu sein: Neben klassischen Elementen wie Vitrinen gibt es auch Installationen, an denen man – manchmal digital, manchmal aber auch analog – selbst aktiv werden kann. Ein Highlight darunter etwa die Station, an der man Flüche verschiedenen Ländern zuordnen soll und dabei ungeahnte Einblicke in kreative sprachliche Abgründe bekommt. Man kann sich an anderer Stelle aber auch vom Ausstellungsleiter beleidigen lassen oder auf einem Bobbycar sitzend Dashcam-Videos schauen und dabei selbst nach Herzenslust über andere Autofahrer*innen fluchen.

Da der Raum der Sonderausstellung zwar inhaltlich dicht besiedelt, aber nicht besonders groß ist, hatten wir anschließend auch noch etwas Zeit um neben dem Fluchen auch andere Formen der Kommunikation in der Dauerausstellung zu erkunden. Besonders das Telefonieren mit den alten (aber noch funktionstüchtigen!) Schnurtelefonen hat für große Erheiterung innerhalb der Gruppe gesorgt. Auch die Dauerausstellung zeichnet sich durch eine große inhaltliche und methodische Vielfalt aus, so kann man neben besagten Schnurtelefonen auch etwas über Keilschrift lernen (und dabei eine Replik des Codex Hammurapi bewundern) oder im Wettbewerb mit einer anderen Person versuchen, so schnell wie möglich eine SMS auf einen alten Tastenhandy zu tippen.

Wer Interesse bekommen hat, hat noch bis zum 29. Januar 2023 Zeit, der Ausstellung einen Besuch abzustatten. Ein Ausfluch, der sich auf jeden Fall lohnt!

[Fotos: Michael Hölscher und Manuel Krumbiegel]

Diesen Artikel zitieren: Laura Henke und Johanna van Willigen, Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech | Ausflug ins Museum für Kommunikation Frankfurt, in: Entzauberte Rituale (18. Dezember 2022), online verfügbar: https://defixiones.hypotheses.org/626 (abgerufen am 5. Februar 2023).

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search